Wechseljahre

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen” Chinesische Weisheit
B

in ich nun in den Wechseljahren, oder vielleicht auch nicht? Bei den meisten Frauen zeigen sich oft schon Anfang 40 erste Anzeichen der Wechseljahre, wie unregelmäßige Blutungen, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit usw. Auch Männer können davon betroffen sein.

Es ist ein schleichender Prozess, in dem sich unser Körper ohnehin mit zunehmendem Alter wandelt. WechseljahresbeschwerdenEs beginnt eine Zeit , die jedoch von jedem anders und ganz individuell erlebt und empfunden wird. Für viele stellt sie eine besondere Herausforderung dar, da körperliche und seelische Veränderungen zunehmen und dazu die Vielfachbelastung durch Familie, Beruf etc. einiges an Kraft und Energie abverlangen. Viele glauben aber erst einmal an Stress. Die Symptome sind ähnlich, wobei die Stresssymptome von außen gesteuert sind.

Wechseljahrsbeschwerden werden jedoch von dem sich wandelnden Körper hervorgerufen. Unsere Lebensweise und unsere Gedanken tragen wesentlich dazu bei, wie sehr uns Beschwerden belasten.

Die Kraft unserer Gedanken und die Macht unseres Unterbewusstseins haben einen ganz entscheidenden Einfluss darauf, wie wir den Wechsel erleben und in wie weit unser Wohlbefinden davon abhängt.

Die Zeit der Wechseljahre bringt für die Menschen mehr oder weniger Veränderungen mit sich, denen man jedoch aktiv begegnen kann. Das Alter ist nicht entscheidend, sondern wie eine Situation angenommen und aus ihr das Beste gemacht wird. Ziel ist es, Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Es gibt einiges was wir in dieser Zeit tun können, um den Wechsel zu erleichtern. Besonders Mentaltraining und Entspannung sind hier sehr gute Möglichkeiten, um relativ schnell eine Veränderung zu bewirken.

Netzwerk-Lebensstil-Gesund: http://www.netzwerk-lebensstil-gesund.de